Kollegah

Kollegah verfasst offenen Brief an Zentralrat der Juden

Nachdem der Zentralrat der Juden an Kollegah einen offenen Brief verfasst hat, indem ihm unter anderem Antisemitismus, Gewaltverherrlichung und Frauenfeindlichkeit vorgeworfen wurde. Hat Kollegah jetzt mit einem offenen Brief an den Zentralrat der Juden geantwortet.

Kollegah:

„OFFENER BRIEF
Lieber Herr Neumann vom Zentralrat der Juden,
Ich bin es gewohnt, dass Genrefremde leider auch im Jahre 2017 die Kunstform des Battleraps noch nicht verstanden haben und uns Rappern Homophobie oder Frauenfeindlichkeit unterstellen. Diese Ignoranz gegenüber der größten Jugendkultur unserer Zeit und daneben auch kommerziell erfolgreichsten Musiksparte ist aus meiner Sicht zwar unzeitgemäß, jedoch ist sie mir nicht neu.
Die Vorwürfe des Antisemitismus dagegen sind neu. Dazu sind sie völlig aus der Luft gegriffen und haltlos.
Den teilweise 13 Jahre alten, zum einen Teil aus „Battlerunden“ und zum anderen Teil nicht einmal von mir selbst stammenden von Ihnen herausgepickten Zeilen stehen übrigens aktuellere Zeilen von mir gegenüber wie: „Wir sind Brüder, wir sind Schwestern, Nachkommen von Adam. Ganz egal ob wir nun Jahwe, Gott oder Allah sagen“.
Nachdem ich Sie am Mittwoch persönlich anrief, haben Sie eingeräumt, dass Sie zum Zeitpunkt des Unterzeichnens des Schreibens nicht einmal selbst glaubten, ich sei Antisemit, dennoch waren Sie leider nicht gewillt, die Vorwürfe öffentlich zurückzunehmen. Dies finde ich sehr schade, gerade auch weil ich Ihnen aufrichtigen Herzens anbot, eine gemeinsame wohltätige Aktion speziell für hilfsbedürftige Juden zu starten, um zusammen auch gerade für unsere Jugend ein echtes Zeichen gegen Antisemetismus zu setzen.
Die Tatsache, dass in meinen bislang 13 Jahren Musikkarriere nie der Vorwurf des Antisemitismus auch nur im Raum stand und dies erstmalig ausgerechnet jetzt, kurz nach meiner Wohltätigkeitsreise in Palästina geschieht, mutet sonderbar an, jedoch will ich hier keinen Zusammenhang unterstellen. Vielmehr lade ich Sie zu einer öffentlichen Diskussionsrunde über das Thema im Sinne eines interkulturellen Austauschs ein.
Dies tue ich auch aus Rücksicht und Mitgefühl gegenüber der jüdischen Gemeinde in Deutschland, welche durch die haltlosen Vorwürfe seitens des Zentralrats womöglich tragischerweise mit in das Kreuzfeuer eines – zu verurteilenden – „Shitstorms“ gegen jüdische Menschen im Allgemeinen auf HipHop-Portalen und meiner Facebookseite geraten.
Wir sollten dem gemeinsam vorbeugen.
Herzlichst,
Felix Blume (Kollegah)“

Quelle: www.facebook.com/kollegah